11.02.2019

100 Jahre Bauhaus. Die Junghans max bill Handaufzug – das Original der funktionalen Ästhetik.

Junghans und Max Bill – eine erfolgreiche Verbindung. Oder: wie Gestaltung und Funktion Hand in Hand gehen.

1919 von Walter Gropius in Weimar als Kunstschule gegründet, feiert das Bauhaus 2019 sein 100-jähriges Jubiläum. Mit Junghans ist das Bauhaus untrennbar verbunden. Seit 1956. In jenem Jahr bekam der ehemalige Bauhaus-Schüler Max Bill von Junghans den Auftrag, etwas so Alltägliches wie eine Uhr zu gestalten. Dies war der Anfang einer Erfolgsgeschichte, aus der wahre Ikonen des Uhrendesigns hervorgingen. Max Bill war zu jener Zeit an der Hochschule für Gestaltung in Ulm tätig, nachdem er von 1927 bis 1928 am Bauhaus in Dessau studiert hatte. Zu dieser Zeit lehrten dort Wassily Kandinsky, Paul Klee und Oskar Schlemmer. Er selbst bezeichnete sich als Architekt, doch auch als Produktdesigner, Bildhauer, Maler und Grafiker wusste er zu begeistern.
Für Junghans gestaltete er als erstes Produkt die bekannte Küchenuhr. Sie ist Ausdruck von puristischer Ästhetik in Perfektion. Eine Uhr mit präzisen Proportionen und einem reduzierten Design, das sich auch in der Tischuhr von 1958 zeigt. Max Bill gestaltete nach eigener Überzeugung „Uhren, so weit wie möglich entfernt von jeder Mode. So zeitlos, wie das eben gehen würde, ohne die Zeit zu vergessen“. Die faszinierendsten Modelle, die unter dieser Prämisse für Junghans entstanden sind, sind die Armbanduhren aus dem Jahr 1961. Bis heute werden diese nahezu unverändert hergestellt.
Bei der Gestaltung der Uhren für Junghans lag der Fokus von Max Bill auf dem puristischen Zifferblatt. Funktional und ästhetisch sollte es sein. Das Zifferblatt reduziert sich vor allem auf das Wesentliche, auf die perfekte Ablesbarkeit der Zeit. Stunden-, Minuten- und Sekundenzeiger sind leicht voneinander zu unterscheiden. Charakteristisch für das sachliche Zifferblatt ist die Typografie der klar gerundeten Zahlen. Als erster Gestalter überhaupt verwendete Max Bill gut zu erkennende Doppelleuchtpunkte bei 12 Uhr. Die Form der Uhr ist logisch: kreisrund. Und entspricht damit der Form, welche die sich drehenden Zeiger vorgeben.
Die Ikone des puristischen Uhrendesigns ist die max bill Handaufzug. Der funktionale Stil begeistert nicht nur Liebhaber des Bauhauses bis heute. Das Handaufzugsmodell entspricht in allem, auch in der Größe der Uhr, dem Original. In verschiedenen Ausführungen und Größen ist dieses zeitlose und preisgekrönte Design, das bis heute eine ungebrochene Faszination ausübt, erlebbar: als Chronoscope-, Automatik- oder Damenmodell. Oder auch als neuestes MEGA-Modell mit Funkwerk.
Max Bill, das Bauhaus und Junghans sind eng miteinander verbunden – Design-Geschichte Made in Germany.